Das kulturelle Erbe

Neben reizvollen Naturlandschaften bietet die Mecklenburgische Seenplatte auch ein reiches, kulturelles Erbe. Im vormals slawischen Siedlungsgebiet liegen heute idyllische Dörfer mit historischen Ortskernen und alten Dorfkirchen, liebevoll restaurierte Gutshäuser sowie Meisterwerke der Norddeutschen Backsteingotik.

Zum kulturellen Erbe gehört auch die Zeit der mecklenburgischen Herrscherhäuser. Im Jahre 1701 gründete sich im Gebiet der Seenplatte das kleine Herzogtum Mecklenburg-Strelitz mit Sitz und Residenz im Ort Strelitz (heute Neustrelitz). Die Linie des herzoglichen Hauses regierte das Land über zwei Jahrhunderte hinweg und brachte mehrere berühmte Persönlichkeiten hervor, unter ihnen die preußische Königin Luise. Mit dem legendenumwitterten Selbstmord des letzten Großherzogs, Adolph Friedrich VI., endete im Jahre 1918 die Monarchie in Mecklenburg-Strelitz. Heutzutage können Besucher in Schlössern und herrschaftlichen Gärten, Museen und Ausstellungen auf den Spuren der Herzöge wandeln.